Zum Inhalt springen

Kategorie: Allgäu – meine Heimat

Helau und Alaaf

Das letzte Wochenende vor Rosenmontag ist traditionell das Faschingsumzugswochenende. Selbst die knurrigen Allgäuer haben diesen Spaß für sich entdeckt. Und so manch ein “Mäschkerer” befindet…

Schreib einen Kommentar

Der erste Schnee

Auch im Allgäu fällt dann und wann einmal Schnee. In manchen Regionen sogar so viel, dass die Menschen anfingen, Lifte und Skihütten aufzustellen, um das weiße Wunder auch gebührend zu nutzen. Dennoch scheint es, gerade im städtischen Bereich, viele Leute Jahr für Jahr zu überfordern, wenn die weiße Pracht das erste Mal vom Himmel fällt und dann auch noch liegen bliebt.

Auch Opa Fritz musste dieses Jahr mal wieder feststellen, dass auch die sonst so gemütlichen Allgäuer ein wenig – nun ja – wunderlich werden, sobald der erste Schnee fällt…

Schreib einen Kommentar

Kempten – zwischen Innovation und Tradition

Im Herzen des Allgäus, nur einen Steinwurf von den schönsten deutschen Wander- und Skigebieten entfernt, liegt Kempten. Die kreisfreie Stadt mit seinen rund 70.000 Einwohnern, kann sich auf eine lange Tradition berufen. Obgleich es keine amtlich dokumentierte Bestätigung dafür gibt, wird Kempten oft auch als die „älteste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Zwar beanspruchen auch andere Städte wie Trier, Neuss, Worms oder Augsburg diesen Titel für sich, geht es jedoch nach den Kemptenern, dann ist die Sache ganz klar: „Wenn die Römer über die Alpen gekommen sind, warum sollten sie dann erst noch weiter nach Worms ziehen, um eine Stadt zu bauen? Außerdem ist es hier doch sowieso viel schöner.“

 

Orangerie Kempten

Bei einem Blick auf die Altstadt, mit den Resten der mittelalterlichen Stadtmauer oder bei einer kurzen Atempause in der Orangerie, ist man geneigt, dieser Einschätzung zu glauben. Obwohl es in der „Metropole des Allgäus“ geschäftig zugeht, finden sich an beinahe jeder Ecke idyllische Oasen, die zum Verweilen, Staunen oder einfach nur zu einem kurzen Plausch einladen. „Hoigarten“ nennt das der Allgäuer. Gemeint ist damit zum einen ein Ort, an dem sich die Leute zum geselligen Beisammensein treffen. Zum anderen aber auch die Tätigkeit an sich. Dabei werden die Allgäuer natürlich niemals boshaft. Manch einem Außenstehenden mag die ruppige und raue Art der Allgäuer zwar an das Geknurre einer Hundemeute erinnern, doch in der Regel gilt auch hier: Hunde, die knurren, beißen nicht. Im Gegenteil. Unter der manchmal harten Schale verbirgt sich meistens ein herzlicher und hilfsbereiter Kern. Zu sehen und zu spüren ist das überall in Kempten. 

Schreib einen Kommentar