Zum Inhalt springen

Wer bin ich und was mache ich hier eigentlich?

 

Über mich gibt es so manches zu sagen. Ob ich allerdings die Richtige dafür bin, sei mal dahin gestellt. Die ehrlichsten Aussagen bekommt man wahrscheinlich sowieso am ehesten von den Menschen, die einen nicht mögen. Aber sei es drum.

Grundsätzlich bin ich lieber hinter, als vor der Kamera, weshalb es von mir auch nicht so viele Bilder gibt. Die Liebe meines Lebens ist davon zwar gar nicht begeistert, aber er sieht mich ja sowieso jeden Tag, wozu also Fotos machen.

Ich bin Sozialwirtin, Texterin, Redakteurin, Fotografin, Freidenkerin, Demokratin und ein Erklärbär. Letzteres geht soweit, dass mir viele Menschen sogar in der Schlange im Supermarkt ihre Lebensgeschichte erzählen. Vielleicht kommt das daher, weil ich eine Kunst beherrsche, die inzwischen – so scheint es – beinahe ausgestorben ist: zuhören. Und weil das so ist, habe ich meine Stärken zum Beruf gemacht:

Zuhören.Verstehen.Umsetzen.

Ob Blogbeiträge, PR-Artikel, Pressemitteilungen, E-Books, Ratgebertexte, Corporate Books, Reportagen oder Newsletter. Von interner zu externer Kommunikation – ich bringe die Inhalte meiner Kunden auf den Punkt! Sobald ich ihre Idee, ihre Vision, ihren Traum verstanden habe, fängt meine Arbeit an. Im Mittelpunkt stehen die Geschichten, die Anliegen und die Wünsche meiner Kunden.

Außerdem bin ich auch noch Mama von zwei Jungs mit den Baujahren 2001  und 2015. Ja, ich weiß – der Altersabstand ist der Wahnsinn. Und eigentlich war ich mit dem Thema Kinderkriegen auch schon durch. Aber wie das manchmal so ist: Life is what happens while you`re busy making other plans, wie schon der unsterbliche John Lennon sagte. 2013 habe ich die Liebe meines Lebens gefunden, ohne ihn gesucht zu haben. Und ehe ich mich`s versah, war ich über beide Ohren verliebt und noch während ich argumentierte, warum ich auf gar keinen Fall nochmal ein Kind bekommen werde, klebte ich schon eine Winnie Pooh Bordüre an ein frisch gestrichenes Kinderzimmer. Somit bin ich auch noch Partnerin, Seelenverwandte, Verbündete und Geliebte des besten Mannes der Welt. Und glücklicherweise auch die Liebe seines Lebens.

Noch dazu bin ich ganz furchtbar neugierig. Und eben weil ich so neugierig bin, interessiere ich mich für fast alles. Lese Nachrichten, höre Bildungsradio (Jaha, so etwas gibt es tatsächlich) und habe eigentlich immer mein Smartphone parat, um “schnell mal” was nach zu schauen. Meine Familie weigert sich inzwischen, mit mir Trivial Pursuit zu spielen. Aber die sollen sich nicht so haben – Herausforderungen formen den Charakter.

Obwohl ich mit meinem Geburtsjahrgang nur gerade eben so in diese Kategorie falle, bin ich tatsächlich eine klassische Vertreterin der Generation Y. Ich stelle in Frage und auf den Kopf. Eine schöne Definition hiervon bietet die Gründerszene.

Wer mich und meine Schreibe und Denke mal ausprobieren oder mich für einen Auftrag buchen möchte, kann das  hier gerne machen.